Zeitschriftenrichtlinien und Publikationsprozess

Konzept

Die Zeitschrift für Balkanologie, begründet von Günter Reichenkron, Franz Dölger und Alois Schmaus im Jahre 1962, zählt im internationalen Maßstab zu den führenden balkanologischen Publikationsorganen. Ihr Profil entspricht dem am ehemaligen Institut für Balkanologie der Freien Universität Berlin entwickelten und seit 1997 an der Friedrich-Schiller-Universität Jena weiter fortgeführten Lehr- und Forschungskonzeption, deren Ziel es ist, die Kulturen auf der Balkanhalbinsel in ihren sprachlichen und außersprachlichen Manifestationen ethnien- und sprachfamilienübergreifend, vergleichend und interdisziplinär-integrativ zu untersuchen. Die Zeitschrift für Balkanologie ist daher auch ein Forum des wissenschaftlichen Diskurses zu Grundsatzfragen der Balkanologie bzw. Südosteuropaforschung. Ihr eigentliches Ziel aber ist es, der wissenschaftlichen Fachwelt und der interessierten Leserschaft möglichst vielfältige, interdisziplinäre und vergleichende Forschungsergebnisse zu Südosteuropa in seiner weitesten, von der Türkei über den eigentlichen Balkanraum bis nach Ungarn reichenden Ausdehnung zu vermitteln. Ihr Spektrum umfasst Themenbereiche und Problemaspekte aus der Sprach-, Kultur- und Literaturwissenschaft, Ethnologie, Volkskunde und Folklore. Es werden in ihr Beiträge von Balkanologen und Südosteuropaforschern aus europäischen und außereuropäischen Ländern in deutscher, englischer, französischer, russischer und italienischer Sprache abgedruckt.

 

Rubriken-Richtlinien

Beiträge

Auswählen Beitragseinreichung möglich Auswählen Indiziert Auswählen Begutachtet (Peer Review)

Rezensionen

Auswählen Beitragseinreichung möglich Auswählen Indiziert Auswählen Begutachtet (Peer Review)
 

Peer-Review-Vorgang

Eingereichte und von den Herausgebern für das Peer Review prinzipiell akzeptierte Beiträge werden anonymisiert an einen unabhängigen Gutachter („double blind“ Peer Review) geschickt. Als Gutachter werden überwiegend Mitglieder des Redaktionskollegiums hinzugezogen, teilweise auch externe Gutachter.

 

Verzögerter Open Access

Die Beiträge dieser Zeitschrift erscheinen online in einem frei zugänglichen Format 12 Monate nach der Veröffentlichung einer Ausgabe. Rezensionen werden ohne Zeitverzögerung veröffentlicht.

Alle Ausgaben und Artikel der alten Jahrgänge sind im Rahmen von Open Access kostenlos für jeden zugänglich. Die Beiträge des letzten Jahrgangs stehen exklusiv den Abonnenten der Zeitschrift für Balkanologie zur Verfügung.

Sie sind bereits Abonnent der gedruckten Ausgabe der Zeitschrift für Balkanologie? Dann registrieren Sie sich bitte als Leser. Senden Sie bitte außerdem eine E-Mail mit Ihrer Abonummer und Ihrer Adresse an die Redaktion. Ihr Zugang wird dann umgehend aktiviert.

 

Verlag

Harrassowitz Verlag
Kreuzberger Ring 7b-d
65205 Wiesbaden
Germany

Telefon: +49 - (0)6 11 / 5 30 – 0
Telefax: +49 - (0)6 11 / 5 30 - 9 99

E-Mail: verlag@harrassowitz.de

www.harrassowitz-verlag.de/