Beziehungs- und Partnerschaftsmuster im Spiegel von Kontaktanzeigen. Eine kontrastive Analyse zwischen Albanien und Österreich

Bora Lohja

Abstract


In dieser Abhandlung geht es um die Analyse von Kontaktanzeigen in albanischen und österreichischen Printmedien, um zu sehen, welche dieser Gesellschaften zugrunde liegenden Vorstellungen von Ehe und Partnerschaft darin widergespiegelt werden. Paarbeziehungen in verschiedenen Ländern weisen gravierende Unterschiede auf, für die insbesondere Kontaktanzeigen eine wichtige Indikatorfunktion besitzen, denn darin kommen vielfältige Erscheinungen und damit ein Gesamtbild der Gesellschaft, nicht selten aber auch aktuelle soziologische Trends pointiert zum Ausdruck. Diese soziologischen Fragestellungen sind insbesondere angesichts des dramatischen gesellschaftlichen Wandels in Albanien nach der Wende von großem Interesse. Welche Vorstellungen von Partnerschaft, Ehe und Familie herrschen in beiden Ländern vor? Welche kulturellen Muster liegen ihnen zugrunde? Welche kulturellen Unterschiede sind zwischen den beiden Ländern festzustellen?
Anhand einer empirischen Analyse wird ein Kategorienschema bearbeitet, das sich auf Bereiche wie Alter, Beruf, Herkunft, Bildung, Hobbys, Aussehen, Charaktereigenschaften sowie dem Schlüsselbereich der Form der gewünschten Beziehung konzentriert.
Partnerschaft ist in beiden Ländern von großer Bedeutung, wenn auch teilweise aus unterschiedlichen Gründen. Wenig überraschend zeigte sich dabei, dass in Albanien z.B. vor allem auf die materielle Absicherung der zukünftigen Lebensgemeinschaft großer Wert gelegt wird. Im Vergleich der Geschlechter fällt auf, dass Männer in ihren Inseraten häufiger ihre Vermögenswerte zur Geltung bringen. Demgegenüber sind in den österreichischen Anzeigen persönlichkeitsbezogene Angaben stärker in den Vordergrund gerückt. Besonders bei österreichischen Männern lässt sich ein höheres Bedürfnis als bei albanischen Männern feststellen, ihr psychisches Erscheinungsbild darzulegen.
Das Finden des „perfekten Partners“ spielt in Österreich eine größere Rolle als in Albanien, da individuelle Selbstverwirklichung einen höheren Stellenwert im gesellschaftlichen Wertekonsens einnimmt. Die albanischen Kontaktanzeigen weisen auf eine Einstellung hin, die Notwendigkeiten des Lebens zu akzeptieren und es zu bewältigen. Selbstverwirklichung spielt hier nur eine untergeordnete Rolle – wenn auch in Albanien in den letzten 50 Jahren eine zunehmende Individualisierung von partnerschaftlichen Beziehungen stattgefunden hat. Die Präsenz dieses Trends hat auch in Albanien insbesondere bei jungen Menschen zu einer Annäherung, jedoch noch lange nicht zu einer Angleichung der Erwartungshaltungen an eine Partnerschaft an das westliche Vorbild geführt.

Volltext:

PDF


Copyright (c)

© 2021 Zeitschrift für Balkanologie (ISSN 0044-2356) Gefördert durch DFG Harrassowitz Verlag Logo