Open Access Freier Zugang (Open Access)  Eingeschränkter Zugriff Zugang für Abonnent/innen

Wie „europäisch” ist das Serbokroatische? In memoriam Norbert Reiter 1928–2009

Uwe Hinrichs

Abstract


Die Staaten des ehemaligen Jugoslawien treten nacheinander der Europäischen Union bei. Deshalb wird die Frage der linguistischen „Europäizität“ des Serbokroatischen aktuell. Bosnisch, Kroatisch und Serbisch sind linguistische Varianten einer Ethnosprache und unterscheiden sich nur unwesentlich. Während die ältere Sprachbund-Linguistik das Skr. kaum wahrnahm, charakterisieren neue Sprachbundmodelle (Ekkehard König; Martin Haspelmath) das Skr. als Randsprache des „Standard Average European“. Neueste Modelle der Sprachbund-Linguistik  sehen das Skr. zu zwei Dritteln als typisch europäisch. Einige Züge, besonders die „Balkanismen“, können im SAE-Sinne als nicht-europäisch interpretiert werden. Die endgültige Beantwortung der Frage wird davon abhängen, welches Modell des europäischen Sprachbundes man zugrundelegt.


Volltext:

PDF


Copyright (c) 2019 Harrassowitz Verlag

© 2019 Zeitschrift für Balkanologie (ISSN 0044-2356) Gefördert durch DFG Harrassowitz Verlag Logo